Urlaubsvergnügen


Zur Zeit verbringe ich meinen Urlaub in „Bad Meingarten“. Von dort aus kann man herrliche Tagesausflüge machen. Vor ein paar Tagen zum Beispiel war ich mit meinem Mann im Freilichtmuseum Kiekeberg, nahe Hamburg. Dort halte ich mich immer gern auf, und den Besuch kann ich jedem empfehlen, der sich für bäuerliche Geschichte und Ernährungsfragen interessiert.

Und gestern haben wir eine Fahrradtour durch das Teufelsmoor bei Worpswede unternommen. Herrlich, diese Landschaft und die Ruhe. Das werde ich auf jeden Fall im Herbst, wenn die Laubfärbung eingesetzt hat, nochmal machen.

Diese Landschaft ist wirklich einmalig. Und: Nein, man muss keine Angst vor dem Teufel haben, der Name kommt vom plattdeutschen Ausdruck „duvet Moor“ (taubes, also unfruchtbares, Moor) und hat mit dem Teufel rein gar nichts zu tun.

20160806_161155

Advertisements

Nostalgie pur


Heute war wieder mal ein schöner Tag für einen Bummel durch Worpswede, meiner Heimat“Stadt“. Schön, die vertrauten Straßen entlang zu gehen. Mein Weg führte mich auch an dem alten Buchladen vorbei. Diesen gibt es schon seit über 100 Jahren, wir haben früher immer unsere Schulbücher dort bestellt.

Schon wenn man eintritt, kommt einem der Duft der Bücher entgegen. Und wenn man durch die Räume geht, knarren die alten Holzdielen unter den Schritten. Man fühlt sich wieder wie das Kind, das sich nicht traut, ein Buch aus dem Regal zu nehmen, weil man „Nix anfassen“ darf, weil sonst die beiden alten Damen (die Inhaberinnen) schief geguckt haben.

Schön, dass es so etwas noch gibt. Hoffentlich noch recht lange.